Katarakt-OP

Eine Staroperation zählt mittlerweile zu den häufigsten und sichersten Operationen überhaupt. Dieser Routineeingriff gilt als effektivste medizinische Behandlung. Allein in Deutschland werden jährlich über 500.000 Katarakt-Operationen erfolgreich durchgeführt. Die Komplikationsrate ist sehr gering.

Bei der Katarakt-Operation wird die getrübte Linse entfernt und durch eine kleine künstliche Linse ersetzt. Operiert wird in der Regel immer nur ein Auge, das Zweite folgt dann später. Ob eine Operation bei Ihnen notwendig und sinnvoll ist, wird durch eine umfassende vorherige Untersuchung und Beratung abgeklärt. In den meisten Fällen wird die Kataraktoperation ambulant und unter örtlicher Anästhesie durchgeführt. Wir beraten Sie gerne zu den Möglichkeiten und möchten Ihnen an dieser Stelle einige hilfreiche Informationen und Antworten auf die häufigsten Fragen geben.

Was bringt eine Operation?

Eine Verbesserung des Sehens tritt meist schon in den ersten Tagen nach der Operation ein. Doch wird die endgültige gute Sehschärfe meist in den nächsten Wochen nach der OP erreicht.
Bei der Voruntersuchung werden die Werte der neuen Linse zwar so genau wie möglich berechnet, doch ist in der Regel auch weiterhin eine schwache Brillenkorrektur für die Nah- oder Fernsicht erforderlich.

Nachstar

Wochen oder Monate nach der Star-Operation kann es durch eine Trübung der Hinterkapsel noch einmal zu einer allmählichen Sehverschlechterung kommen. Diese Erscheinung nennt man Nachstar (Kapselfibrose). Die Hinterkapsel ist ein feines Häutchen, das sich hinter der Kunstlinse im Auge befindet. Ohne erneute Operation können diese Trübungen mit einem Laser schonend beseitigt werden. Danach ist wieder klares Sehen möglich.

Das besondere Angebot – Sonderlinsen

Bei der Wahl der Kunstlinse gibt es zur standardmäßig implantierten monofokalen Linse interessante Alternativen. Mit einer Monofokallinse ist das Sehen ohne Brille in der Regel entweder nur in der Ferne oder in der Nähe möglich. Für die jeweils andere Distanz ist weiterhin eine Brille nötig.
Hier gibt es die Möglichkeit, eine Multifokallinse zu implantieren. Mit dieser Mehrstärken bzw. Multifokallinse haben Sie die Chance, ganz auf Ihre Brille zu verzichten zu können – sowohl in der Ferne als auch in der Nähe.


Mit der Add-On-Linse ist eine weitere Verbesserung gelungen. Ähnlich wie bei der Multifokallinse kann auch bei der Add-On-Linse auf eine Brille verzichtet werden. Zusätzliche Vorteile: Die spezielle Kunstlinse bietet eine noch bessere Optik, eignet sich für nahezu alle Fehlsichtigkeiten und kommt auch für Patienten infrage, die sich bereits früher für eine Monofokallinse entschieden haben. Das bedeutet, dass Patienten, die bislang aufgrund der Monofokallinsen zusätzlich noch auf eine Brille angewiesen waren, jetzt die Chance für ein Sehen ohne Brille haben. Die Add-On-Linse wird zusätzlich (Huckepack-Verfahren) zur bereits bestehenden Monofokallinse in das Auge implantiert.

Die Vorteile von Add-On-Linsen auf einen Blick:

Zudem gibt es spezielle Filterlinsen, z. B. die Blaufilterlinse, welche durch das Filtern von energiereichem Licht einen Schutz insbesondere der Makula bieten, ohne dass der Seheindruck durch die Filterwirkung verfälscht wird.

 

Des Weiteren existieren torische Linsen, welche eine bestehende Hornhautverkrümmung korrigieren können oder asphärische Linsen zur Verbesserung des Kontrast- und Dämmerungssehens und zur Reduktion der Blendempfindlichkeit.


Diese sogenannten Sonderlinsen übersteigen jedoch in der Regel den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen und sind daher privat zu zahlen.

Wenn Sie an der Vorsorgung mit einer speziellen Kunstlinse interessiert sind, sprechen Sie uns an. Wir informieren Sie und helfen Ihnen gerne.